Kleine Wunderwerke: Impulsgeneratoren im Feelbelt

Wie lassen sich Gefühle am besten beschreiben? Jeder Mensch empfindet anders. Was die einen als schön wahrnehmen, ist für die anderen beispielsweise nervenaufreibend. Was jemand spannend findet, ist für den nächsten langweilig. Im folgenden Beitrag wollen wir trotzdem einmal den Versuch unternehmen, euch zu beschreiben, wie sich die Experience mit dem Feelbelt anfühlt. Kleiner Spoiler: Die integrierten Impulsgeneratoren leisten hier den entscheidenden Beitrag.

Wie funktionieren die Impulsgeneratoren?

Probier es doch einfach mal aus!“ Das ist unsere liebste Antwort auf die Frage, was genau der Feelbelt macht und wie er sich anfühlt. Doch genau das geht aktuell nicht, da die Corona-Pandemie uns weiterhin dazu anhält, den Kreis der Kontaktpersonen klein zu halten. Dennoch sollt ihr einen Eindruck von der Experience bekommen.

Durch die intensiven Impulsgeneratoren wollen einige direkt tanzen. (Mark Angelo/Pexels)
Durch die Impulsgeneratoren wollen einige direkt tanzen. (Mark Angelo/Pexels)

Unsere patentierte Technologie wandelt jeglichen Sound in haptisches Feedback um. Das bedeutet, dass es grundsätzlich keine Rolle spielt, woher der Input kommt. Bei der Audioquelle kann es sich um ein Handy, eine Konsole, einen Fernseher, einen PC oder um jegliches andere Ausgabegerät mit einem Klinkeneingang oder einer Bluetooth-Verbindung handeln. Der Feelbelt nutzt das Soundsignal der jeweiligen Audioquelle, fängt es auf und wandelt es mit Hilfe der Software um. Dann kommen die Impulsgeneratoren zum Einsatz. Sie schaffen es, die umgewandelten Frequenzen durch Impulse auf den Körper zu übertragen.

So ein Impuls ist vergleichbar mit einer Art starker, intelligenter Vibration. Immer wieder kommt auch die Frage auf, ob dem Nutzer dabei ein Stromschlag versetzt wird. Das ist nicht der Fall. Mit Strom hat die Experience nichts zu tun.

Jeder der zehn Impulsgeber arbeitet unabhängig von den anderen Impulsgeneratoren. Ihre Befehle erhalten sie über die Steuereinheit, die vorn im Feelbelt verbaut ist. Je nachdem, aus welcher Richtung ein Soundsignal beispielsweise in einem Game oder einem Film kommt, wird dieses auch auf die entsprechende Seite im Belt und damit auf den Körper übertragen. Das funktioniert so ähnlich wie bei Surround Sound.

Zudem unterscheidet unser Haptic Feedback 2.0 in der Intensität der Wiedergabe. Diese lässt sich individuell über den Hardware Joystick oder über die Feelbelt-App einstellen. Natürlich fühlt sich ein vorbeifliegendes Flugzeug etwa in einem Film sehr viel intensiver an als ein leichter Wind – so wie in der Realität eben auch.

Mehr dazu, wie sich so ein Erlebnis anfühlt, seht ihr in diesem Video:

Das ist, als wären die Bassboxen IN deinem Körper!

Die Emotionen, die durch die Impulsgeneratoren in Zusammenspiel mit der Software hervorgerufen werden, sind enorm. Jedes Erlebnis wird dadurch intensiver, weil nicht mehr nur der Hör- und der Sehsinn angesprochen werden, sondern auch der Tastsinn zum Einsatz kommt. Die Wahrnehmung wird dadurch taktil. Es entsteht eine neue Dimension bei jeder Art von Content Experience.

Jeder Impulsgenerator arbeitet unabhängig. (Feelbelt GmbH)
Jeder Impulsgenerator arbeitet unabhängig. (Feelbelt GmbH)

Das Lieblingslied vom Smartphone durch die Impulsgeneratoren auf die Haut übertragen, löst Gänsehaut aus – und gleichzeitig den Drang, zu tanzen. „Das ist, als wären die Bassboxen IN deinem Körper“, „Man taucht vollkommen in die Musik ein“ oder „Ich musste direkt lostanzen“ sind einige Rückmeldungen, die wir als Feedback zum Feelbelt erhalten haben.

Ein Virtual Reality Video wird realistischer als je zuvor. Die User können das Brüllen eines Dinosauriers im Körper spüren und erzittern vor Angst, wenn sie das Vorbeistampfen direkt neben sich fühlen.

Bei #feelGame lassen sich jegliche Schüsse, Explosionen, Wasserfälle, Creeper, feuerspeiende Drachen und so weiter wahrnehmen. Und auch im Sim Racing wird die Experience noch intensiver: Fahrer spüren die Beschaffenheit der Straße durch die Impulsgeneratoren direkt am Körper als säßen sie selbst im Auto.

Alles, was wir hören können, wird durch den Feelbelt fühlbar. Er gibt ein Frequenzspektrum von 1 bis 20.000 Hz über die Impulsgeneratoren wieder.